Der Beirat

Die Mitgliederversammlung kann die Einrichtung eines Beirats beschließen und die Mitglieder des Beirats berufen. Durch den Beirat soll die wissenschaftliche und praxisorientierte Beratung des Vereins bzw. seiner Mitglieder gefördert werden. Darüber hinaus soll der Beirat sicherstellen, dass die Ziele und Grundgedanken von THESIS auch in Zukunft verfolgt werden.

In den Beirat können Wissenschaftler*innen, renommierte Personen des öffentlichen Lebens und Mitglieder berufen werden, die die Strukturen und die Entwicklung von THESIS besonders gut kennen.

Aufgaben

Der Beirat hat eine beratende Funktion für alle Organe von THESIS. Er hat jedoch grundsätzlich keine Entscheidungskompetenz. Turnusmäßig finden jährlich zwei Beiratssitzungen mit dem Bundesausschuss statt.

Mitglieder des Beirates

Harald Völker

Dr. phil. Harald Völker studierte an den Universitäten Erlangen, Nancy und Trier. In Trier wurde er als Mitarbeiter des DFG-Sonderforschungsbereichs 235 "Zwischen Maas und Rhein: Beziehungen, Begegnungen und Konflikte in einem europäischen Kernraum von der Spätantike bis zum 19. Jahrhundert" mit einer Dissertation in romanistischer Sprachwissenschaft promoviert. Nach zwei Postdoc-Aufenthalten an der Humboldt-Universität in Berlin und an der Georg-August-Universität Göttingen ist er heute Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Zürich. Dr. Harald Völker ist an der Universität Zürich verantwortlich für die linguistische Fachausbildung der Sekundarschullehrer für Französisch. Er leitet und begleitet seit mehr als zehn Jahren mündliche Prüfungen auf unterschiedlichsten Ebenen in Deutschland und der Schweiz. Seit 1999 arbeitet er daneben als Rhetoriktrainer, u.a. für das Luxemburgische Studentenwerk, die Heinrich-Böll-Stiftung, ECOS-Consult sowie die Katholischen Hochschulgemeinden Trier und Göttingen. Seit 2011 ist er im Vorstand des Deutschen Romanistenverbands (DRV) verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit. 

Harald Völker ist seit 1997 Mitglied bei THESIS. Von 2001 bis 2003 war er Vorsitzender des Bundesvorstandes. Er organisierte zusammen mit Prof. Dr.-Ing. Frank Brand und Franz Schaller 2003 die Arbeitstagung "Transdisziplinarität. Bestandsaufnahme und Perspektiven", deren Ergebnisse 2004 veröffentlicht wurden.

Prof. Dr. rer. oec. Steffen Stock

Prof. Dr. rer. oec. Steffen Stock studierte an der Universität Duisburg Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik, wo er 2000 über Data-Warehouse-Systeme promovierte. Während dieser Zeit war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und danach wissenschaftlicher Assistent an der Mercator School of Management - Fachbereich Betriebswirtschaft der Universität Duisburg-Essen. Danach war er Senior-Berater bei OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH. Heute ist er Professor für Wirtschaftsinformatik an der Europäischen Fachhochschule Rhein/Erft (EUFH) in Brühl bei Köln und Lehrbeauftragter an der Mercator School of Management - Fachbereich Betriebswirtschaft der Universität Duisburg-Essen.

Steffen Stock ist seit 1998 Mitglied von THESIS. Er war 1999 Regionalleiter der Region NRW, von 2000 bis 2003 im Bundesvorstand für Finanzen, von 2004 bis 2008 und wieder ab 2010 Mitglied des Beirates. Weiterhin ist er Gründungsmitglied des im Jahr 2009 ins Leben gerufenen THESIS Fördervereins. Er ist Mitherausgeber des Promotionsratgebers "Erfolgreich promovieren - Ein Ratgeber von Promovierten und Promovierenden" (2. Aufl. 2009) sowie der Studienratgeber "Erfolgreich studieren" (2009) und "Erfolg bei Studienarbeiten, Referaten und Prüfungen" (2009)